Sera Feed A Plus

Die Firma Sera stellt seit mehreren Jahrzehnten Zubehör für die Aquaristik her und ist den meisten Aquarianern bekannt. Die Rezensionen für den Feed A Plus bei Amazon fallen sehr unterschiedlich auf. Einige Kunden bemängeln schwere technische Probleme und Fehlfunktionen, andere Käufer sind zufrieden und loben verlässliche Funktion über Jahre.


Für diesen Futterspender bin ich mit einer Empfehlung aus diesem Grund vorsichtig. Solange Sie die Fütterung zusätzlich überwachen ist der Spender nützlich. Bedenklich ist, sich voll und ganz auf die Funktion zu verlassen und die Fische sich selbst zu überlassen.

Sera Feed A Plus Aquarium Fisch Futterautomat - Bild 1
Sera Feed A Plus Aquarium Fisch Futterautomat – Bild 1

Ähnlich wie beim Automaten von Grässlin erfolgt das Einstellen über eine mechanische Zeitschaltuhr, an der Sie Stecker justieren. Auf diese Art können Sie bis zu 6 Fütterungen täglich veranlassen. Der Futterautomat eignet sich für den Anschluss einer Luftpumpe an dem hierfür vorgesehenen Anschluss. In die Futterkammer passen 80ml.

Sera - Hersteller Fischfutterautomaten
Sera – Hersteller Fischfutterautomaten

Bedienungsanleitung als PDF

Der Hersteller Sera empfiehlt die Luftpumpe Sera Air 110 welche beispielsweise bei Amazon für etwa 14,-EUR erhältlich ist. Die Kombination beider Geräte verhilft zu einer automatischen Dosierung und Fütterung, in der Regel ohne Verkleben oder Verklumpen des Futters.

Sera 08812 air 110 plus - Luftpumpe für Aquarien 110 l/h bei 3 Watt - extrem leise, energiesparend, langlebig

Sera 08812 air 110 plus - Luftpumpe für Aquarien 110 l/h bei 3 Watt - extrem leise, energiesparend, langlebig
  • Luftpumpe für kleine Aquarien
  • einfacher Membranwechsel durch modernes Modulsystem
  • geräuscharm
  • 110 l/h bei 3 Watt
  • inkl. Rückschlagventil


Der Automat eignet sich hervorragend für Granulatfutter welches bekanntlich kaum verklebt. Die Dosier-Öffnung befindet sich im ruhenden Zustand an der oberen Seite. Dies verhindert weitgehend, dass das Futter mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt. Mittels manueller Verstellung dieser Dosier-Öffnung lässt sich die Futtermenge fein justieren. Die Befestigung erfolgt wie üblich an einer Scheibe des Aquariums. Die Batterien, die für den Betrieb nötig sind, liegen dem Gerät bei.

-38%

sera 08840 feed A plus (Futterautomat) - Zur Entlastung beschäftigter „Fischeltern“

sera 08840 feed A plus (Futterautomat) - Zur Entlastung beschäftigter „Fischeltern“
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • mit Belüftungsanschluss zum Anschluss einer Luftpumpe, wie z.B. die sera air 110 plus
  • bis zu 6 Fütterungen am Tag
Bei Amazon kaufen!19,89 €Statt 31,99 €


Der günstige Preis macht diesen Futterautomaten zweifelsohne attraktiv. Wer das Gerät an seinem Aquarium nutzen möchte, sollte die Funktion sicherheitshalber überwachen, damit er keine bösen Überraschungen erlebt.

Aktuelle Angebote – Futterspender von Sera


Der Beitrag Sera Feed A Plus wurde bewertet mit
5.04/5 aus 17 Kunden-Bewertungen.

Wissenswertes über die Aquaristik:

Heute werden in mit Korallen besetzten Riffaquarien vor allem Riffbarsche, Grundeln, Lippfische, Leierfische, Zwergkaiserfische und andere Korallenfische gehalten. Doktorfische können nur in sehr großen Aquarien gehalten werden. Besonders beliebt ist der Gelbe Segelflossendoktor. Sie sollen als Pflanzenfresser die Algen kurz halten, die bei übermäßigem Wachstum Korallen überwuchern können. Zwergkaiserfische, Schleimfische und algenfressende Wirbellose wie einige Einsiedlerkrebse und Schnecken können in kleineren Aquarien die Algen kurz halten.

Anemonenfische gehören zu den Riffbarschen und werden ebenfalls häufig gehalten, da sie ein interessantes Verhalten zeigen. In reinen Fischaquarien können auch Falterfische, Drückerfische oder Feilenfische, die sich oft an Wirbellosen vergreifen, gehalten werden.

Fast alle gehandelten Fische sind Wildfänge, die in Korallenriffen gefangen wurden. Ausnahmen hiervon sind Anemonenfische und Zwergbarsche, die in Aquafarmen gezüchtet werden können. Eine Zucht der meisten anderen Fische ist wegen winziger Larvenstadien und deren langer, planktonischer Lebensweise bisher nicht möglich. Es gibt allerdings einige Nachzüchter die sich auf das Züchten von Meerwasserfischen spezialisiert haben, jedoch lohnt sich der Aufwand im Kosten-Nutzen-Verhältnis als Nebenverdienst wenig, trägt aber dazu bei, die Zahl der Wildentnahmen zu verringern.

(Info-Texte teils aus Wikipedia.)