Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400
Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

Über folgenden Link können Sie die Bedienungsanleitung für den Fischfutterautomaten Rondomatic 400 von Grässlin als PDF-Datei herunterladen:

Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

(Die aktuelle Version des Acrobat Reader zum Öffnen von PDF-Dateien, finden Sie hier.)


Aktuelle Angebote für den Fischfutterautomaten Grässlin Rondomatic 400:

Grässlin rondomatic 400 Automatischer Futterspender für Aquarien

Grässlin rondomatic 400 Automatischer Futterspender für Aquarien
  • Verteilung der Dosen für einen Zeitraum bis zu 27 Tage
  • Maximale Intervall von Verteilung einer Dosis Alle-Stunden -
  • Intervall von mindestens Verteilung einer Dosis: Alle 3H
  • Lebensmittel für Fisch, Granulat empfohlen
  • Anschluss über Netzstecker 220 Volt (50 Hz)

Fish Mate F14 Fischfutterautomat für Aquarium

Fish Mate F14 Fischfutterautomat für Aquarium
  • Zuverlässige und genaue Quartz-Zeitschaltuhr
  • Gibt bis zu 14 individuelle Mahlzeiten ab, während Sie weg sind
  • Die Fütterung erfolgt über mehrere Stunden hinweg; so bleiben die Fische aktiv und die Gefahr der Überfütterung wird verringert
  • Benutzerfreundlicher Timer zum Einstellen von 1 bis 4 Fütterungen pro Tag
  • Benötigt 1 Batterie vom Typ AA (nicht im Lieferumfang enthalten); 1 Batterie reicht für über ein Jahr durchgängige Nutzung

Grässlin 16.58.0001.1 Aquaristik-Futterautomat Rondomatik 400

Grässlin 16.58.0001.1 Aquaristik-Futterautomat Rondomatik 400
  • exakte Dosierung
  • 27 Futterkammern
  • mehrere Fütterung pro Tag möglich
Bei Amazon kaufen!(Nicht verfügbar)

Der Beitrag Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400 wurde bewertet mit
5.04/5 aus 16 Kunden-Bewertungen.

Wissenswertes über die Aquaristik:

Das Aquarium (von lateinisch aquarius „zum Wasser gehörig“; substantiviertes Neutrum aquarium speziell „Wasserbehälter“) ist die am weitesten verbreitete Art des Vivariums. Meist handelt es sich bei Aquarien um Gefäße aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff, die mit Wasser befüllt werden. Unter Verwendung von Fischen und wirbellosen Tieren wie Weichtieren oder auch Krebsen sowie Wasserpflanzen und Bodenmaterialien, meist Kies oder Sand, stellt der Aquarianer eine Unterwasserwelt her und erhält sie am Leben. Auf Wassertiere spezialisierte Zoos (auch Aquazoos genannt) bezeichnen sich ebenfalls als Aquarien.

Früher nannte man den Kellerraum in Apotheken, der zur Aufbewahrung flüssiger Arzneistoffe in Flaschen, Fässern usw. bestimmt war, „Aquarium“. In England wurde der Begriff „Aquarium“ dann verwendet, um die in den Glashäusern zur Pflege von Wasserpflanzen (aber nicht Wassertieren) aufgestellten Bassins zu bezeichnen. Der moderne Begriff des Aquariums wurde im 19. Jahrhundert üblich.

(Info-Texte teils aus Wikipedia.)