Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400
Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400
  • Bedienungsanleitung für Fischfutterautomat Rondomatic 400 von Grässlin als PDF-Datei herunterladen.
  • Die aktuelle Version des Acrobat Reader zum Öffnen von PDF-Dateien, finden Sie hier.

Download Bedienungsanleitung Rondomatic 400 von Grässlin


Aktuelle Angebote für den Fischfutterautomaten Grässlin Rondomatic 400:

Grässlin 16.58.0001.1 Aquaristik-Futterautomat Rondomatik 400

Grässlin 16.58.0001.1 Aquaristik-Futterautomat Rondomatik 400
  • exakte Dosierung
  • 27 Futterkammern
  • mehrere Fütterung pro Tag möglich
Bei Amazon kaufen! Aktuell für 43,59 € erhältlich.

Grässlin rondomatic 400 Automatischer Futterspender für Aquarien

Grässlin rondomatic 400 Automatischer Futterspender für Aquarien
  • Verteilung der Dosen für einen Zeitraum bis zu 27 Tage
  • Maximale Intervall von Verteilung einer Dosis Alle-Stunden -
  • Intervall von mindestens Verteilung einer Dosis: Alle 3H
  • Lebensmittel für Fisch, Granulat empfohlen
  • Anschluss über Netzstecker 220 Volt (50 Hz)
Bei Amazon kaufen! Aktuell für 64,90 € erhältlich.

Fish Mate F14 Fischfutterautomat für Aquarium

Fish Mate F14 Fischfutterautomat für Aquarium
  • Zuverlässige und genaue Quartz-Zeitschaltuhr
  • Gibt bis zu 14 individuelle Mahlzeiten ab, während Sie weg sind
  • Die Fütterung erfolgt über mehrere Stunden hinweg; so bleiben die Fische aktiv und die Gefahr der Überfütterung wird verringert
  • Benutzerfreundlicher Timer zum Einstellen von 1 bis 4 Fütterungen pro Tag
  • Benötigt 1 Batterie vom Typ AA (nicht im Lieferumfang enthalten); 1 Batterie reicht für über ein Jahr durchgängige Nutzung
Bei Amazon kaufen! Aktuell für 27,72 € erhältlich.
Zuletzt aktualisiert am: 15.10.2019 um 09:58 Uhr.

Der Beitrag Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400 wurde bewertet mit
5.05/5 aus 25 Kunden-Bewertungen.

Wissenswertes über die Aquaristik:

Heute werden in mit Korallen besetzten Riffaquarien vor allem Riffbarsche, Grundeln, Lippfische, Leierfische, Zwergkaiserfische und andere Korallenfische gehalten. Doktorfische können nur in sehr großen Aquarien gehalten werden. Besonders beliebt ist der Gelbe Segelflossendoktor. Sie sollen als Pflanzenfresser die Algen kurz halten, die bei übermäßigem Wachstum Korallen überwuchern können. Zwergkaiserfische, Schleimfische und algenfressende Wirbellose wie einige Einsiedlerkrebse und Schnecken können in kleineren Aquarien die Algen kurz halten.

Anemonenfische gehören zu den Riffbarschen und werden ebenfalls häufig gehalten, da sie ein interessantes Verhalten zeigen. In reinen Fischaquarien können auch Falterfische, Drückerfische oder Feilenfische, die sich oft an Wirbellosen vergreifen, gehalten werden.

Fast alle gehandelten Fische sind Wildfänge, die in Korallenriffen gefangen wurden. Ausnahmen hiervon sind Anemonenfische und Zwergbarsche, die in Aquafarmen gezüchtet werden können. Eine Zucht der meisten anderen Fische ist wegen winziger Larvenstadien und deren langer, planktonischer Lebensweise bisher nicht möglich. Es gibt allerdings einige Nachzüchter die sich auf das Züchten von Meerwasserfischen spezialisiert haben, jedoch lohnt sich der Aufwand im Kosten-Nutzen-Verhältnis als Nebenverdienst wenig, trägt aber dazu bei, die Zahl der Wildentnahmen zu verringern.

(Info-Texte teils aus Wikipedia.)