Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400
Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

Über folgenden Link können Sie die Bedienungsanleitung für den Fischfutterautomaten Rondomatic 400 von Grässlin als PDF-Datei herunterladen:

Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400

(Die aktuelle Version des Acrobat Reader zum Öffnen von PDF-Dateien, finden Sie hier.)


Aktuelle Angebote für den Fischfutterautomaten Grässlin Rondomatic 400:

Grässlin 16.58.0001.1 Aquaristik-Futterautomat Rondomatik 400

Grässlin 16.58.0001.1 Aquaristik-Futterautomat Rondomatik 400
  • exakte Dosierung
  • 27 Futterkammern
  • mehrere Fütterung pro Tag möglich

Grässlin rondomatic 400 Automatischer Futterspender für Aquarien

Grässlin rondomatic 400 Automatischer Futterspender für Aquarien
  • Verteilung der Dosen für einen Zeitraum bis zu 27 Tage
  • Maximale Intervall von Verteilung einer Dosis Alle-Stunden -
  • Intervall von mindestens Verteilung einer Dosis: Alle 3H
  • Lebensmittel für Fisch, Granulat empfohlen
  • Anschluss über Netzstecker 220 Volt (50 Hz)

Fish Mate F14 Fischfutterautomat für Aquarium

Fish Mate F14 Fischfutterautomat für Aquarium
  • Zuverlässige und genaue Quartz-Zeitschaltuhr
  • Gibt bis zu 14 individuelle Mahlzeiten ab, während Sie weg sind
  • Die Fütterung erfolgt über mehrere Stunden hinweg; so bleiben die Fische aktiv und die Gefahr der Überfütterung wird verringert
  • Benutzerfreundlicher Timer zum Einstellen von 1 bis 4 Fütterungen pro Tag
  • Benötigt 1 Batterie vom Typ AA (nicht im Lieferumfang enthalten); 1 Batterie reicht für über ein Jahr durchgängige Nutzung

Der Beitrag Bedienungsanleitung Fischfutterautomat Grässlin Rondomatic 400 wurde bewertet mit
5.04/5 aus 14 Kunden-Bewertungen.

Wissenswertes über die Aquaristik:

Vor allem die Korallen sind durch ihre besondere Lebens- und Ernährungsweise auf ausreichend Licht angewiesen. Ihre Versorgung erfolgt normalerweise über Algen, die in ihrem Gewebe eingelagert sind und durch Photosynthese Energie zur Verfügung stellen. Manche Korallen hingegen bevorzugen abgedunkelte Standorte, weil sie sich nicht photosynthetisch ernähren, sondern Zoo- oder Phytoplankton zu sich nehmen. Wieder andere Tieresind in Mittellichtzonen angesiedelt, grelles Licht würde unweigerlich zum Rückgang dieser Tierkolonien führen. Es ist somit sehr wichtig, die Lichtbedürfnisse der einzelnen Tiere zu kennen und im Meerwasserbecken zu befriedigen.

Fische sind nicht so empfindlich. Für ein Riffbecken kommen prinzipiell HQI-Lampen und T5 Leuchtstoffröhren in Frage. Für ein reines Fischbecken reichen Leuchtstoffröhren völlig aus. Mittlerweile stellt die LED Beleuchtung eine attraktive Beleuchtungsmethode dar, welche neben geringerer Wärmeentwicklung auch im Lichtspektrum und in der Effizienz wesentlich besser abschneidet als HQI-Lampen oder Leuchtstoffröhren. T5-Röhren gibt es zwar auch in einem blauen Lichtspektrum, um damit die Fluoreszenz der Korallen zum Vorschein zu bringen, bei LEDs im Wellenlängenbereich von ca. 445 – 465 nm wird dieses Fluoreszenz-fördernde Spektrum aber erheblich besser erzeugt, sodass die Einführung von blauen LED eine Innovation in der Meerwasseraquaristik darstellt.

(Info-Texte teils aus Wikipedia.)